Sonderführungen zum Reformationstag

Sonderführungen zum Reformationstag


Titelblatt von Martin Luthers Schrift "Von der babylonischen Gefengknuß der Kirchen", Wittenberg 1520
© RFB

Am Reformationstag 2020 bietet die Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek zwei Sonderführungen durch die neue Kabinettausstellung mit dem Titel Die Formulierung der Reformation an, die an diesem Tag erstmals besichtigt werden kann. Aufgrund der COVID19-Pandemie musste die Ausstellungseröffnung verschoben werden. Im Blickpunkt stehen Martin Luthers Hauptschriften des Jahres 1520: Der Sermon von den guten Werken sowie die Traktate An den christlichen Adel deutscher Nation, Von der Babylonischen Gefangenschaft der Kirche und Über die Freiheit eines Christenmenschen. Gezeigt und erläutert werden Originaldrucke dieser für Geschichte und Theologie der Reformation grundlegenden Schriften. Durch die Kabinettausstellung führt der Leiter der Reformationsgeschichtlichen Forschungsbibliothek, Dr. Matthias Meinhardt, der die Ausstellung auch kuratierte.

Die erste Führung beginnt um 13.30 Uhr, die zweite folgt um 14.45 Uhr. Treffpunkt ist jeweils das Besucherzentrum des Schlosses Wittenberg. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Da die Führungen aufgrund des Infektionsschutzes auf jeweils 9 Teilnehmer beschränkt sind, wird um Anmeldung im Sekretariat der Reformationsgeschichtlichen Forschungsbibliothek gebeten. Sie erreichen das Sekretariat montags bis freitags während der Öffnungszeiten telefonisch unter +49 3491 5069-200 oder per E-Mail an sekretariat [at] rfb-wittenberg [dot] de. Für die Teilnahme an der Führung ist die Eintragung in eine Kontaktliste erforderlich, die den Gesundheitsbehörden im Fall einer Corona-Infektion die Ermittlung von Kontaktpersonen erleichtern soll. In den Räumen der Reformationsgeschichtlichen Forschungsbibliothek besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung. Personen, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden oder Symptome einer Grippe- oder Erkältungsinfektion aufweisen, müssen leider von der Teilnahme an den Führungen ausgeschlossen werden.