Forschungsstipendien vergeben

Forschungsstipendien vergeben


Bewohnte Initiale in einer Handschrift der Sentenzen des Petrus Lombardus (RFB PS B I 3)

Die Evangelische Wittenbergstiftung fördert in den Jahren 2019 und 2020 Forschungsaufenthalte von Stipendiatinnen und Stipendiaten an der Reformationsgeschichtlichen Forschungsbibliothek. Ziel ist es, Studien im historischen Bestand der Bibliothek zu erleichtern, der ca. 100.000 alte Drucke, eine Handschriftensammlung sowie archivalische Überlieferung umfasst.

Nach einem Ausschreibungs- und Bewerbungsverfahren wurde für das Jahr 2019 insgesamt vier Forscherinnen und Forschern ein Stipendium gewährt. Thematisch decken diese ein breites Spektrum ab, das die Vielfalt der Wittenberger Quellen andeutet. Frau Dr. Saskia Limbach (Mainz) arbeitet über Wittenberger Einblattdrucke, die zwischen 1550 und 1600 entstanden sind, Dr. Drew Thomas (St. Andrews/Schottland) untersucht gefälschte Lutherdrucke, Dipl.-Theol. Marcus König (Berlin) forscht über den polnisch-deutschen Theologen Johannes Crell (1590-1633) und Dr. Johannes Elberskirch (Münster) widmet sich dem radikalen Reformator Thomas Müntzer. Die Dauer der Forschungsaufenthalte variiert zwischen einem und vier Monaten.

Die Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek ist derzeit bestrebt, ein Stipendiatenprogramm aufzubauen, für das die von der Evangelischen Wittenbergstiftung ermöglichten Stipendien einen wichtigen Impuls darstellen. Im kommenden Herbst werden Stipendien für 2020 ausgeschrieben. Weitere Informationen finden Sie hier.