Forschungsbibliothek zeigt seltene Handschriftenfragmente des Mittelalters

Forschungsbibliothek zeigt seltene Handschriftenfragmente des Mittelalters


Heinrich von Heslers Bearbeitung des Nikodemus-Evangeliums, zw. 1215 und 1225 (Ausschnitt)
© RFB

Die Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek eröffnet am Freitag, 21. Februar 2020, 18.00 Uhr, ihre neue Kabinettausstellung „Wiederverwendet. Wiederentdeckt. Mittelalterliche Handschriftenfragmente als Bucheinbände. Die Eröffnungsfeier findet in der Aula des Schlosses Wittenberg (4. Etage) und in den öffentlichen Räumen der Forschungsbibliothek (3. Etage) statt. Gäste sind herzlich willkommen!

In der Ausstellung sind erstmals zwei Handschriftenfragmenten des 13. Jahrhunderts zu sehen, die erst 2019 wiederentdeckt wurden. Daneben werden weitere wertvolle Fragmente aus dem Mittelalter präsentiert und über die Überlieferung und Restaurierung solcher Stücke informiert. Die Ausstellung kann vom 21. Februar 2020 bis 20. Mai 2020 während der Öffnungszeiten in den Räumen der Forschungsbibliothek im Wittenberger Schloss besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.