Von Fälschungen zum Jüngsten Gericht - Veranstaltungen der RFB im Herbst 2021

Von Fälschungen zum Jüngsten Gericht - Veranstaltungen der RFB im Herbst 2021


© RFB

Die Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek hat ihr Veranstaltungsprogramm für den Herbst 2021 veröffentlicht. Ein besonderes Anliegen ist neben der Förderung des wissenschaftlichen Austausches auch die Begegnung und Auseinandersetzung mit Originalzeugnissen der Reformation und der Kulturgeschichte.

Am 9. September 2021 starten die Veranstaltungen mit einer neuen Reihe unter dem Titel „Buchgeschichten“, in deren Mittelpunkt jeweils ausgewählte alte Drucke und Handschriften stehen, deren Geschichten zu erzählen sich in besonderer Weise lohnt. Zugleich sollen künstlerische, schriftstellerische oder musikalische Annährungen neue Perspektiven und gegenwartsbezogene Zugänge ermöglichen. Im Blickpunkt stehen Schriften des afrikanischen Philosophen Anton Wilhelm Amo (ca.1703-1784), der Druckerin Magdalena Morhart (um 1505-1574) und des Theologen und Dichters Paul Gerhardt (1607-1676).

Außerdem wird am 17. September 2021 eine Kabinettausstellung über die Fälschung von Lutherdrucken im 16. Jahrhundert eröffnet werden. Die Ausstellung wurde in Kooperation mit dem amerikanischen Buchwissenschaftler Drew Thomas (derzeit Dublin) entwickelt.

Zwei wissenschaftliche Tagungen runden das Programm ab: Zunächst soll das "Jüngste Gericht in den Medien und Konfessionen der Frühen Neuzeit" diskutiert werden, dann der "Besitz und Gebrauch von Büchern in bürgerlicher Hand" in Spätmittelalter und Früher Neuzeit.