Fälschung über Fälschung - neue Ausstellung in der RFB

Fälschung über Fälschung - neue Ausstellung in der RFB


© RFB

Vom 17. September bis 22. Dezember 2021 zeigt die Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek im Schloss Wittenberg eine Kabinettausstellung über gefälschte Lutherdrucke des 16. Jahrhunderts.

 

In der Reformationsgeschichtlichen Forschungsbibliothek befinden sich hunderte von Lutherdrucken des 16. Jahrhunderts, die vorgeben, von Luther autorisiert worden und in Wittenberg entstanden zu sein. Doch die genauere buchwissenschaftliche Untersuchung enthüllt, dass keineswegs alle Exemplare tatsächlich diesem Schein entsprechen. Forschungen zeigen, dass allein in den 1520er Jahren rund ein Viertel der angeblichen Wittenberger Lutherdrucke in Wahrheit an anderen Orten hergestellt wurden, vielfach ohne Zustimmung des Reformators.

 

Die Kabinettausstellung zeigt eine Auswahl der interessantesten und wertvollsten Fälschungen dieser Art. Sie erläutert außerdem die Produktion und Verbreitungswege solcher Werke, sie deckt die tatsächlichen Druckorte auf und geht den Motiven für die irreführenden Angaben nach. Darüber hinaus erläutert sie, wie echte von gefälschten Drucken unterschieden werden und welche historischen Erkenntnisgewinne solche Untersuchungen ermöglichen.

Die Kabinettausstellung wurde in Kooperation mit dem Buchwissenschaftler Drew Thomas (Dublin) entwickelt.

Besichtigungen der Ausstellung sind montags bis donnerstags von 10.00 bis 16.00 Uhr und freitags von 10.00 bis 14.00 Uhr möglich.

Führungen können über das Sekretariat der Forschungsbibliothek unter 03491/5069-200 oder per E-Mail unter sekretariat [at] rfb-wittenberg [dot] de vereinbart werden.